Fit für’s Lernen

Die Ausgangslage

Motorische Leistungsfähigkeit und körperlich-sportliche Aktivitäten sind wichtige Aspekte einer gesunden Entwicklung im Kindesalter. Für Kinder, die es nicht gewohnt sind, nachmittags draußen zu spielen, zu klettern, auf der Straße zu kicken oder im Wald auf Baumstämmen zu klettern ist der „unorganisierte Sport“ verloren gegangen. Digitale Medien bestimmen zunehmend ihre Freizeitgestaltung.

Trotz der insgesamt guten gesundheitlichen Lage der Kinder in Deutschland sind ihre Chancen auf ein von Gesundheitsstörungen unbelastetes Leben nicht gleich gestellt. Vor allem Kinder aus sozial schwachen Familien leiden unter erhöhten Gesundheitsrisiken durch den Lebensstil und die Lebensumstände in den Familien.

Wie funktioniert das Förderprogramm?

Wir möchten Kindern Freude an der Bewegung vermitteln. Gerade Kinder, die in der Bewegungskoordination unsicher sind, fühlen sich oft emotional/psychisch belastet.

Daher sollen mit einem regelmäßigen, gezielten Bewegungsangebot im Ganztag langfristig und nachhaltig die koordinativen (z.B. räumliche Orientierung, Gleichgewicht, Reaktion) und kognitiven (z.B. Gesundheitsbewußtsein, Motivation zum Üben) Fähigkeiten gefordert und gefördert werden. Gleichzeitig wirkt sich das Programm auch positiv auf das psychisch-emotionale Empfinden und die Wahrnehmung der Schulkinder aus.

Die Sportlehrerinnen wählen 12-15 Schülerinnen und Schüler des 2. und 3. Schuljahres aus, welche während des Sportunterrichts auf Grund motorischer Förderbedarfe in den Bereichen Koordination und Wahrnehmung aufgefallen sind. Die Erziehungsberechtigten werden entsprechend beraten.

Das Programm wird in den Ganztagsbetrieb integriert, geleitet wird das Angebot von einer speziell für den Präventions- und Gesundheitssport ausgebildeten Übungsleiterin.

Unser Partner

Als Partner für unser Pilotprojekt konnten wir die Grundschule Löwenburg in Ilsede/Ölsburg gewinnen. Seit dem zweiten Schulhalbjahr 2017/18 wird das Bewegungsprojekt mit viel Engagement der beteiligten Lehrerinnen und der Übungsleiterin umgesetzt.

Eine Evaluation wird nach etwa einem halben Jahr Testbetrieb erfolgen.